Adjustierung HTZ

Wie im Cashflow Oktober versprochen schreibe ich nun einen Artikel über das nicht ganz geglückte Adjustieren des Basiswertes HTZ. Zur besseren Veranschaulichung werde ich die gesamte Adjustierung grafisch nachbilden.

Um mein Handeln nachvollziehen zu können werde ich ganz von vorne beginnen. Ich habe den Trade am 22.09.2016 mit einer Laufzeit von 57 Tagen (18.11.2016) eröffnet. Die Voraussetzungen eines Short Puts lagen vor. Das heißt der Trade wurde regelkonform eröffnet. Der Basiswert lag bei 47,77$, mein Strikepreis bei 37,5$. Bei einer IV von 63 nahm ich 50$ ein. Die Spreads waren für den Monat November nicht schlecht. Allerdings gab es nur wenige Verfallstermine auf den Basiswert was ein Problem für das Rollen ist. So konnte ich nicht von einen Monat ins nächste rollen. Wodurch sich die Laufzeit sehr verlängert hätte und die Spreads immer schlechter wurden. Somit war ich gezwungen immer im selben Monat zu bleiben(November). Das ist ein Fehler, den ich leicht hätte vermeiden können.htz1Die vertikale Linie ist der 22.09.2016, die horizontale Linie der Short Put mit Strike 37,5$.

In den nächsten Tagen lief die Aktie gegen mich. Als der Put dann 100% im Minus war, eröffnete ich am 27.09.2016 gemäß meinem Regelwerk eine Gegenposition. Einen Short Call mit Strike 52,5$ bei einer IV von 73 und einer Prämieneinnahme von 55$.htz2Eröffnung der Gegenposition (Short Call, gelbe Linien)

Aufgrund der starken Abwärtsbewegung war der Short Put schon einen Tag später 200% im Minus und ich musste somit die Position schließen (Verlust 106$). Gleichzeitig schloss ich auch den Short Call (Gewinn 21$). Noch am selben Tag eröffnete ich einen Strangle (Short Call und Short Put). Der Strikepreis des Short Puts betrug 35$ bei einer IV von 75 und brachte 90$ ein. Den Short Call eröffnete ich bei einem Strike von 47,5$ einer IV von 75 und die eingenommene Prämie betrug 70$.htz3Eröffnung des Strangles (rote Linien)

Neun Tage später, am 07.10.2016 wurde der Short Call mit Gewinn zurückgekauft. (Gewinn 39$). Da die Aktie weiter stark schwächelte verkaufte ich noch am selben Tag einen neuen Short Call mit einem Strike bei 42,5$, einer IV von 83 und einer Prämie von 80$.htz4Eröffnung neuer Short Call (grüne Linie)

Als dann aber der Short Put am 11.10.2016 schon über 100% im Minus war, musste ich mir eingestehen, dass ich eindeutig gegen den Trend positioniert war. Somit schloss ich den Short Put mit 116$ Verlust.

Der Short Call wurde am 14.10.2016 bei 50% Gewinn zurückgekauft (Gewinn 41$). Da es mit der Aktie weiter abwärtsging, eröffnete ich am selben Tag noch einen neuen Short Call mit einem Strike von 37,5$, einer IV von 100 und einer Prämie von 110$.htz5Eröffnung neuer Short Call (blaue Linie), der Strikepreis des Calls liegt genau an der Stelle wo der ursprüngliche Short Put war.

Ich habe den Put schon 4 Tage später, am 18.10.2016 zurückgekauft (Gewinn 17$), weil ich mich mit der Position unwohl fühlte. Ich hatte Angst, dass es einen kurzen, heftigen Anstieg geben könnte.

Um den Ganzen doch noch etwas Positives abzugewinnen kann man erwähnen, dass die Aktie ist in diesem Zeitraum über 40% gefallen ist, mit den Optionen habe ich lediglich 100$ verloren.htz6Wertentwicklung im Zeitraum vom 22.09.2016 bis 18.10.2016

Zum Schluss noch ein Überblick über die gesamten Positionen.

htz

 

Zusammenfassend kann ich sagen, ich hätte meinen Fehler schon früher akzeptieren müssen. Ich habe eindeutig gegen den Trend gehandelt. Der Trade zog sich über Wochen hin, wo es nie wirkliche Anzeichen einer Erholung gab. Doch der Glaube daran ließ mich einen neuerlichen Short Put schreiben. Als ich es dann endlich einsah und nur noch einen Short Call laufen ließ, bekam ich es am Ende mit der Angst zu tun, es könnte schnell gegen mich laufen. Dieser Trade ist für mich ein Musterbeispiel wie ich nicht handeln möchte – nämlich nach Gefühl.

Lg Michael

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: GuteFrage.net

Advertisements

5 Gedanken zu “Adjustierung HTZ

  1. Hi Michael,
    eine schöne Erklärung! Danke dass du uns an diesem Trade teilhaben lässt. Du bist insgesamt trotzdem sehr gut aus dem Trade rausgekommen.

    Ich habe nur das Gefühl, dass du zeitweise zu schnell reagierst. Warum schließt du den Short Call vorzeitig mit Gewinn, wenn der Put noch offen ist? Er ist doch als Hedge für den Put gedacht und sollte entsprechend auch stehen bleiben (maximal weiter runter rollen, wenn das Delta zu klein wird).

    Dass du am Ende den Short Call allein stehen hattest, ist auch ein typischer Fehler, den du aber selbst schnell gespürt hast. Deine Ausgangsbasis war „Erhohlung“ und mit einem Short Call standest du am Ende komplett gegen dein ursprüngliches Szenario. Deswegen hast du dich damit auch nicht wohl gefühlt.

    Im Endeffekt hast du richtig gehandelt, bleibe in keiner Position, mit der du dich nicht wohl fühlst!

    VG, Rico

    Gefällt mir

    1. Hi Rico

      Danke für deinen ausführlichen Kommentar.
      Ja du hast recht, ich habe bei diesem Trade Fehler gemacht.
      Der Call wurde automatisch bei 50% Gewinn geschlossen. Ich habe aber am selben Tag einen neuen Call geschrieben.
      Du hast mein Handeln zum Schluss sehr treffend beschreiben.
      Aus diesem Grund hab ich auch die Position geschlossen.

      Lg Michael

      Gefällt mir

  2. Ich verstehe nicht so ganz, was die gegenposition bringen soll. Das wurde mir bisher noch bei keinem Trade klar (egal welcher Blog^^). Muss aber gestehen, dass ich zu dieser Strategie nichts gelesen habe.

    Aber:
    1) ich eröffne einen Short Put, weil ich denke, dass die Aktie seitwärts läuft oder leicht steigt
    2) Die Aktie läuft gegen meine Erwartung. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass die Aktie seitwärts läuft oder wieder leicht steigt
    3) deshalb bleibe ich im Short Put drin und eröffne einen Short Call

    Was ich nicht verstehe: Der Short Call muss doch zwangsläufig gegen mich laufen, wenn meine Markteinschätzung Bestand hat. Denn die Einschätzung muss ja sein, dass die Aktie wieder steigen wird (im besten Fall natürlich seitwärts verläuft).
    Somit wäre es doch wesentlich sinnvoller aus voller Überzeugung einen Short Call + Short Put zur gleichen zeit zu eröffnen, weil dann die prämie für den Short Call höher wäre.

    Wieso sollte ich dann den Short Call erst so spät eröffnen?

    Gefällt mir

      1. Hallo Josef

        Den Call eröffne ich erst so spät, weil mein Regelwerk das besagt. Du hast natürlich recht, ich hätte auch sofort einen Strangle eröffnen können. Bei diesem Wert wäre es durchaus sinnvoll gewesen. Allerdings weiß man das erst im Nachhinein. In den meisten Fällen steigt ja der Wert der Aktie, daher handle ich nur Short Puts als Strategie. Weiters muss man bei einem nackten Short Call immer eine plötzliche Übernahme befürchten, was sehr teuer werden kann. Läuft der Wert aber gegen mich bin ich gezwungen zu handeln. Entweder ich schließe den Trade mit Verlust, rolle den Short Put oder eröffne eine Gegenposition.
        Der Short Call soll nur meinen Verlust im Short Put reduzieren. Da sich die Aktie nur in eine Richtung bewegen kann muss eine Seite zwangsläufig gewinnen. Bewegt sich der Markt seitwärts oder sehr langsam in eine Richtung werden beide Optionen wertlos verfallen.

        Lg Michael

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s